Neverwinter_PS4_neu1

Playstation 4 Version von Neverwinter ist live

Alle, die sich für das MMORPG Neverwinter interessieren und eine Playstation 4 besitzen, dürfen sich jetzt in die Abenteuer stürzen.

Nachdem Käufer des Onyx Vorsprungpakets bereits seit dem 12. Juli das MMO Neverwinter spielen, sind jetzt alle anderen dran.

Das Free2Play Online Rollenspiel steht über den Playstation Store zum kostenlosen Download zur Verfügung. Es wird zum Spielen auch keine PSN Mitgliedschaft benötigt. Ihr ladet euch das Spiel einfach herunter, erstellt euch einen Account und legt los. Dann dürft ihr versuchen, die Stadt Neverwinter vor diversen Bedrohungen zu beschützen. Eine Untotenarmee versucht, die Stadt einzunehmen. Dies ist einer Horde Orks bereits fast gelungen, die ein Viertel der Stadt einnehmen konnten. Aus einem Riss zwischen den Dimensionen strömen derweil Legionen an Dämonen und im frostigen Icewind Dale regt sich auch etwas Böses, genau wie im finsteren Unterreich.

Neverwinter startet auf der Playstation 4 mit allen bisher veröffentlichten neun Erweiterungsmodulen. Darunter auch Strongholds, mit der ihr gemeinsam mit eurer Gilde eine Burg errichtet, diese ausbaut und bei Belagerungskriegen mit anderen Gilden verteidigen müsst. Sogar das aktuellste Modul „The Maze Engine“ ist enthalten. Die Abenteuer der Eweiterungen könnt ihr dann in Angriff nehmen, wenn ihr das Hauptspiel abgeschlossen und Level 70 erreicht habt.

Die Steuerung von Neverwinter wurde für die PS4 Fassung an den Dual Shock 4 Controller angepasst. Auch das Touchpad kommt zum Einsatz. Sogar das UI hat man überarbeitet. So wird dieses für Konsolenspieler optimal dargestellt. Nicht enthalten ist allerdings die Foundry, der Editor, über den PC Spieler neue Abenteuer erstellen und anderen anbieten können.

Wer ein neues, sehr umfangreiches MMORPG für die Playstation 4 sucht, der kann sich jetzt offiziell in die Abenteuer von Neverwinter stürzen und sich gemeinsam mit Freunden den vielen Herausforderungen stellen.

Share this post

No comments

Add yours